Ihr Onlinemagazin rund um Literatur & Medien
 Nach Oben 
Unser Archiv
Sie befinden sich hier: Startseite > ETs > 2007 > 10-12

2007 | 10–12


Michael Morpurgo: Grovater auf Probe
dtv 238 Seiten 7,50

Eines klingelt es und ein alter Mann steht vor der Tr und sagt, "Hallo, ich bin Popsicle, dein Grovater." Und Cessie findet das wunderbar – endlich einen Grovater! Weniger begeistert ist ihr Vater, der den Vater kaum gekannt hat. Vor lauter Schreck kippt der Grovater um und haut sich den Kopf an - und wei fortan nicht mehr, wo er herkommt – und schon gar nicht, wo er hin soll... Morpurgo versteht es, diese Themen einzubinden in eine spannende Handlung, die ber weite Teile ausgesprochen amsant zu lesen ist. Der Grovater hatte einen Schlaganfall und hat sein Gedchtnis verloren? Na und – deswegen ist es trotzdem oft komisch, was er tut und man darf drber lachen - er selbst ja auch. Keine Spur von Kitsch, Aufzeigen und Bewltigungsmglichkeiten von sozialen Problemen unserer heutigen Zeit, witzige Passagen - das Buch hat alles, was intelligente Unterhaltung bieten sollte.
   
Ulli Schubert: Ausgewechselt
Rowohlt 144 Seiten 6,90

Christoph ist ein begeisterter Fuballer und ein begabter dazu. Umso mehr berrascht es alle, als er unverhofft bei dem wichtigsten Spiel nicht aufgestellt wird und Ed, der Trainer, andeutet, er habe Grnde zum Misstrauen gegenber ihm. Christoph ist fassungslos, und am Nachmittag, nach dem Spiel, beschliet er, Ed zur Rede zu stellen und Rechenschaft zu fordern. Doch als er zu Ed kommt, liegt dieser tot in seinem Wohnzimmer und die Polizei ist hinter Christoph her... Ein absolut ehrlicher, illusionsloser und trotzdem nicht hoffnungsloser Roman, der das Lebensgefhl von vielen Jugendlichen treffen wird, weil er ihr Welt ungeschminkt und vorurteilsfrei zeigt.
   
Jrgen Banscherus: Die Warnung
Arena 195 Seiten 6,50

Vor dem Geschft des Fotografen findet Simon eine sauber abgetrennte Hand. Mit den Erklrungen des Fotografen und auch der utter, die bei der Kriminalpolizei arbeitet, ist Simon nicht zufrieden. Er ermittelt auf eigene Faust und stt bald auf eine geheime Bruderschaft, in die auch noch zu allem Unglck die Mutter verwickelt scheint... Wie in vielen seiner Romane zeigt sich auch hier das gesellschafts- und sozialkritisches Engagement des Autors. Wieder steht bis zu einem gewissen Grad die familire Situation von Simon und der allein erziehenden, zu Hause und bei der Kriminalpolizei berforderten Mutter im Mittelpunkt, diesmal umso mehr, als Mirjam in die schrecklichen Machenschaften verwickelt scheint. Kein kitschiges, wohlgeflliges Happy end – viele Probleme werden bleiben, so wie das Leben nun einmal spielt.
   
Werner Toporski: Kalte Zeiten
cbt 191 Seiten 5,95

Bisher war der Krieg weit weg. Aber dann kommen erst die Gerchte und dann die Panzer selbst. Lena und ihre Familie fliehen, kehren aber wenig spter zurck. Dochnichts ist so, wie es vorher fr die Volksdeutschen war. Kalte Zeiten beginnen, nicht nur fr Lena. Was gefllt, ist, dass Lena sich immer um Objektivitt bemht. In ihrer Erzhlung sind es die Menschen, die im Mittelpunkt stehen; immer waren es Einzelne, die sich dem angeordneten Unrecht widersetzten. Was der Leser aus der Geschichte lernt, fasst Lena selbst kurz zusammen: "Und wie oft erleben wir, wenn wir dem Einzelnen gegenberstehen, dass pltzlich alle Verallgemeinerungen hinfllig werden, ganz einfach falsch sind. Fr mich zhlt immer nur der Einzelne, nur das, was er denkt und was er tut." 
   
Simone Klages: Die Detektive und Cismar und die geheimen e-Mails
Beltz 246 Seiten 7,50

Einer neuer Fall fr die Detektive. Diesmal sind sie einem Heiratsschwindler auf der Spur, der doch glatt Lotte umgarnen will. Das kann nicht gutgehen, und die Drei haben schnell einen Plan... Das ganze Hintergrundgeschehen, die Ferien- und Familienatmosphre, die Probleme der einzelnen Personen, das alles ist fein beobachtet und beschrieben. Das "Drumherum" mit den diversen echten und vermuteten Betrgern entspringt der Fantasie der Autorin mit einem sicheren Gespr fr das, was Kinder erwarten und gern lesen. All dieses Bedrfnisse verbindet Simone Klages mit einer abenteuerlichen Detektivgeschichte, die nicht nur eine Handlungsebene hat, sondern eine ganze Reihe von Handlungstrgern in stetem Wechsel miteinander verflechtet, sodass die Ereignisse schwieriger zu durchschauen, aber nicht unbersichtlicher werden. Das erhht die Spannung, fhrt mehrfach auf falsche Fhrten, und erst ganz am Ende fgen sich die einzelnen Stcke nahtlos und richtig zusammen. 
   
Chris Archer: Die Piraten und die geheimnisvolle Schatzkarte
cbt 191 Seiten 5,95

Eines Tages entdeckt George auf dem Dachboden eine alte Karte. Es knnte eine Schatzkarte sein, und vielleicht stammt sie sogar von William Kidd. Nur zgernd vertraut sich George seinen beiden Freunden an, und er ist sauer, als Shannon ihre Freundin Rene einweiht. Aber Rene erweist sich schnell als ein Glcksfall. Ihre Eltern sind nmlich Hhlenforscher, und Renes Kenntnisse bei der Erforschung des alten Gemuers und Kellers mit seinem System an Geheimgngen werden der Gruppe bald das Leben retten. Immer fester wachsen die Kinder zu einer wirklichen verschworenen Gemeinschaft zusammen: Den Piraten. Archer wei extrem spannend zu erzhlen, mit Schnitten, die man filmisch nennen knnte. Hier steht kein Verbrechen im Vordergrund, sondern die Erkenntnis, dass man den Schatz des William Kidd finden knnte, wenn es nur gelingt, die alte Karte richtig zu lesen. Die Fortsetzung ist ebenfalls erhltlich, unter dem Titel "Die Piraten und die groe Verschwrung". 
   
Christa-Maria Zimmermann: Gefangen im Packeis
Arena 303 Seiten 5,00

In ihrem packenden Jugendroman erzhlt Christa-Maria Zimmermann die Geschichte des irischen Polarforschers Sir Ernest Henry Shackleton, der 1914-1916 versuchte, die Antarktis zu berqueren um vom Weddellmeer aus das Rossmeer zu erreichen. Die Expedition scheiterte, aber Shackleton konnte alle Mnner lebend zurckbringen. Eine erstklassige Mischung aus fiktiver Erzhlung und sorgfltig recherchierter Ergebnisse einer Forschungsmission. Letztere kann man sich aneignen, aber daraus eine so stimmig Erzhlung zu machen, die weit ber die Fakten hinausgeht, bedarf eines besonderen Erzhltalents. Eine spannende Lektre, neben der manche erfundene Abenteuergeschichte blass aussieht, und ein Beweis, wie spannend Geschichte sein kann, wenn sie nur anschaulich genug vermittelt wird. 
   
Gerlis Zillgens: Eine 6 und sieben Ksse
Rowohlt 170 Seiten 6,90

Herzerfrischend und mit mancher Situationskomik schildert Zillgens die Probleme eines jungen Mdchens, das nicht nur mit dem Englischen seine Schwierigkeiten hat, sondern auch mit einem hochbegabten Bruder, einer schwerhrigen Gromutter und vor allem – mit der erwachenden Liebe. Zudem gelingt es der Autorin, amsant die Konkurrenzen zwischen Marie und anderen Mdchen whrend der Sprachferien hinsichtlich hbscher Jungs darzustellen. Da liest man mit Vergngen ber die Irrungen und Wirrungen der Liebe, bis am Ende der Richtige gefunden ist. Ganz nebenbei lernt man nochein klein wenig Englisch. Zum Schluss also stellt sich die Sechs als zweifacher Gewinn dar: Fr Marie, weil sie ihre erste echte Liebe findet, und fr den Leser, der fr einige Stunden in eine andere Welt eintauchen kann. 
   
Kevin P. Bath: Verschwrung auf Castle Cant
dtv 396 Seiten 8,00

Die junge Zofe Lucy hat es schwer mit ihrer jngeren Herrin Pauline und deren ausgefallenen Ideen. Erst recht, als diese mit einem gezielten Katapultwurf nasse Wschestcke in eine geplante Hinrichtung schleudert. So gert sie in eine Intrige, einen Aufruhr, einen geplanten Umsturz und muss sich als Spionin bettigen, um ihre Herrin zu retten. Und am Schluss steht eine erstaunliche Erkenntnis... Die Geschichte besticht durch vieles: Da ist zum einen die originelle Mischung von modernen und mittelalterlichen Elementen, die durch den Kontrast eine eigene Atmosphre schaffen (z.B. ist Fernsehen vom Hrensagen bekannt), zum anderen so manche lustige Idee Paulines, die zu Turbulenzen fhrt, zum dritten die Spannung, die aufgebaut wird mittels Intrigen oder dunkle Andeutungen und zum vierten so manche brenzlige Situation, in die die junge Heldin immer wieder gert. Turbulent, komisch, spannend.